Herzlich willkommen in der Larrelter Spööldeel

Logo Larrelter Spööldeel

Nach Gründung des Larrelter Dorfvereins e. V. im Jahr 1980 wurde ein Jahr später die Sparte „Larrelter Spööldeel“ gegründet.

Einige Vereinsmitglieder hatten die Idee, das Engagement und den Spaß „auf den Brettern, die die Welt bedeuten“ die Sprache unserer Region – Plattdeutsch – zu präsentieren, zu vermitteln und zu erhalten.
Am Anfang standen Sketche und Einakter auf dem Programm. Doch schnell wurden daraus Mehrakter.
Als Aufführungsort bot sich, bis zur Schließung des Lokals im Jahr 1995, das „Alte Siel“ im Ortskern an. Die im Anschluss aufgetane Möglichkeit konnte der Verein in der Nutzung der Turnhalle der Grundschule Larrelt finden.

Seit 1997 wird dort jedes Jahr aufs Neue in den Herbstferien die Halle „theatertauglich“ gemacht. Das heißt, der Boden wird abgedeckt, die 70 qm -Bühne komplett aufgebaut, ein jeweiliges Bühnenbild erstellt, die Bestuhlung mit Tischen aufgestellt, die Halle ein wenig dekoriert und für die Bewirtung vorbereitet.

Die Spööldeel und viele tatkräftige ehrenamtliche Helfer möchten so ihren Beitrag zur Heimatpflege und zum Erhalt der plattdeutschen Sprache weiterhin beitragen.
Außerdem soll das durch die Gemeinschaft gepflegt und den Zuschauern ein vergnüglicher Abend bereitet werden.

Ein weiterer Aspekt für die Spieler und all die Helfer ist natürlich auch, dass das Geld aus der Theatersaison grundsätzlich der Mühle zufließen. Somit wird durch „Spaß an der Freud“, fleißige Hände, Kurzweil für Viele nicht nur Brauchtum und Sprache gepflegt, sondern auch ein Wahrzeichen unseres Ortes unterhalten und erhalten.

Rückblicke:

Rückblick Theatergruppe 2017

Das Stück hieß:

“Paradiesvogel in´n Fienripp- Schlüpfer”

Eine plattdeutsche Komödie in drei Akten von Jennifer Hülser

Hannes und Dennis sind ein Paar und betreiben eine Travestiebar in Larrelt. Dies ist dem Bürgervorsteher ein Dorn im Auge, der so etwas in „seinem“ Dorf nicht dulden will.
Zur Hilfe kommt ihm dabei Trude, die Schwester von Hannes, die unerwartet auftaucht und nichts davon zu wissen scheint, dass ihr Bruder schwul ist. Dieser tut sich schwer damit, seiner Schwester die Wahrheit zu sagen und sich zu outen, so wird Dennis kurzerhand zu Denise und die Travestiebar in ein gut bürgerliches Lokal umfunktioniert.
Wäre da nicht die Sache mit dem Fernseh-Team des Lokalsenders, dass sich für eine Reportage angekündigt hat.
Ganz zu schweigen von der Köchin Matilda, deren Spezialität Frikadellen mit Senf sind, die aber irgendwas Wichtiges zu sagen hat.
Dann wäre da noch die ruppige Barfrau Eloise, die plötzlich als Verlobte auftreten soll.

Wie und wo das Ganze endete, durften Mann & Frau gespannt sein!

 

Jens Tammen von der Emder Zeitung schrieb am 09.10.2017:
Wenn Scheinwelten auf die Realität treffen – Larrelter Spööldeel feierte in ausverkaufter Turnhalle Premiere

Emden.
Vorhang auf, hieß es am Freitagabend in der Larrelter Turnhalle. Die Theatergruppe Larrelter Spööldeel feierte mit dem Stück „Paradiesvogel in’n fienripp-Schlüpfer“ Premiere. Mit 120 Zuschauern waren alle Karten am Premierenabend vergriffen.

 

Darsteller:

Jupp Speckmann (Bauer)   Alfred Schulte   Gerda Speckmann (Jupps Frau)   Taline Berndt  
Anna Speckmann (Tochter)   Mareike Reiners   Jan (Knecht)   Klaus Rudolph  
Karin Hansen (Bürgermeisterin)   Silke Janssen   Bernd Becker (Polizist)      
Walter (Freund von Jupp)   Franz Ludwigs   Lisa Poppe (Neugieriges Tratschweib)   Hilke Seebens  
Judith Speckmann (“Jupps Schwester”)   Alfred Schulte          
Stönpaal:   Elke Westermann & Andrea Bruns   Regie:   Gunda Henschke