21.09.2020 EZ: Der alte Glanz lässt sich wieder erahnen

 

Der alte Glanz lässt sich wieder erahnen

EHRENAMT – Nach mehr als neun Monaten Arbeit, sind große Teile des Larrelter Cassens-Parks freigelegt und neu angelegt

Rasen statt Wildwuchs: der vordere Bereich des Parks im September 2019 und an diesem Wochenende.
Rund 30 Tonnen Grobschotter verteilten die ehrenamtlichen Helfer alleine am vergangenen Samstag auf Wegen im Park.
Einer der Hauptwege durch den Park war vor einem Jahr nicht einmal zu erahnen. Jetzt ist er freigelegt neu geschottert.
Die Bank auf der sogenannten Roseninsel kann wieder genutzt werden.
Stefan Wild hat die Vorgabe für die Neugestaltung der Roseninsel gezeichnet - die Vorlage waren historische Pläne des Parks.
Noch viel zu tun: im hinteren Teil des Parks ist noch nichts passiert - hier soll es nächstes Jahr weitergehen. Zwischen Gestrüpp ist einer der alten Rosengänge zu erkennen.
Shadow
Slider

Von Suntke Pendzich
BILDer: Eric Hasseler (2019)/ Suntke Pendzich (2020)


Emden.

Wo vor einem Jahr noch Unkraut und Dornensträucher dominierten, sind nun ein gepflegter Rasen und Beete zu erkennen. Bänke, die Anfang des Jahres noch zugewuchert waren, laden inzwischen wieder zum Verweilen ein. Und was vor wenigen Monaten noch wie ein Wald wirkte, kann inzwischen wieder Park genannt werden: Seit mehr als neun Monaten arbeiten ehrenamtliche Helfer regelmäßig daran, den ehemaligen Park an der Cassens-Villa in Larrelt wieder in seiner alten Form herzustellen. Das Ergebnis beeindruckt. Mehr als die Hälfte der Anlage wurde inzwischen von Sträuchern befreit. Wege, die vor kurzem noch überwuchert und nicht zu einmal zu erahnen waren, sind nun freigelegt und teilweise erneuert.

Alleine am Samstag verteilten ehrenamtliche Helfer rund 30 Tonnen Grobschotter mit Baggern, Schubkarren und Schaufeln auf den Wegen. Wie schon beim ersten Arbeitseinsatz im vergangenen Dezember arbeitete auch Emdens Oberbürgermeister Tim Kruithoff (parteilos) mit. Vom Baufortschritt zeigte er sich sichtlich beeindruckt: „Als ich gesehen habe, was hier in der Zwischenzeit geschafft wurde, hatte ich wirklich Tränen in den Augen“, sagte Kruithoff. Die Wiederherstellung des Parks sei für ihn das Leuchtturmprojekt in Sachen bürgerlichem Engagement in Emden.

Dafür bekommen die Ehrenamtlichen in Larrelt nicht nur vom Oberbürgermeister persönlich Unterstützung, sondern auch vom Bau- und Entsorgungsbetrieb, der Container zur Verfügung stellt und den Grünschnitt entsorgt. Außerdem hat die Stadt sämtliche Bäume auf dem Gelände ins städtische Baumkataster aufgenommen und kümmert sich um die Pflege. Dies war die Voraussetzung dafür, dass die Arbeiten in diesem Jahr überhaupt beginnen konnten. Lange Zeit durfte die Anlage aus Sicherheitsgründen nicht betreten werden und erst als die Bäume Anfang des Jahres auf Kosten der Stadt vom Profis beschnitten worden waren, konnte es losgehen.

Der Vorsitzende des Larrelter-Dorfvereins Bernd-Thomas Martens lobt die Verwaltung deshalb ausdrücklich: „Uns wurde nicht gesagt ‚Das geht nicht!‘, sondern die Frage war zunächst ‚Was braucht ihr, damit es geht?‘“

Der denkmalgeschützte Cassens-Park gehörte einst zu den schönsten Gärten in ganz Ostfriesland. Lange Zeit wurde er von der Jugendwerkstatt des evangelisch-lutherischen Kirchenkreises gepflegt. Als diese jedoch nach 33 Jahren schloss, verfiel auch der Park.

Inzwischen lässt sich der alte Glanz langsam wieder erahnen – zumindest im vorderen Teil, der von der Hauptstraße aus zu sehen ist. Der hintere Bereich des Parks, in dem es einst einen großen Teich und prunkvolle Rosengänge gab, soll erst im kommenden Jahr angegangen werden.

„Wir können nicht ständig nur Sträucher wegreißen, sondern müssen auch in die Pflege kommen. Deswegen gehen wir schrittweise vor“, erläutert Martens. Als nächstes soll der Park etwas durch Blumen Farbe bekommen. Zusammen mit Schülern der Grundschule Larrelt wollen die Ehrenamtlichen mehrere Tausend Krokusse und weitere Blumen im vorderen Teil des Parks pflanzen und zwar so, dass man sie von der Straße aus sehen kann. Denn ein großer Wermutstropfen bleibt: Bis die Anlage komplett wieder hergestellt ist, gilt sie als Baustelle und darf außerhalb der Arbeitseinsätze nicht betreten werden. An den Eingängen weisen Schilder darauf hin.

Wenn der Park irgendwann fertig ist, hat Larrelt dafür eine echte Attraktion, findet auch Dieter Hoffmann , der als Ehrenamtlicher mitgearbeitet hat. „Es ist toll zu sehen, wie es voran geht und man trifft hier immer wieder die gleichen Leute. So macht das Arbeiten richtig Spaß“, sagt er.

Emder Zeitung vom Montag, 21. September 2020, Seite 5
BILDer: Eric Hasseler (2019)/ Suntke Pendzich (2020)

Einer der Hauptwege durch den Park war vor einem Jahr nicht einmal zu erahnen. Jetzt ist er freigelegt neu geschottert.
Rund 30 Tonnen Grobschotter verteilten die ehrenamtlichen Helfer alleine am vergangenen Samstag auf Wegen im Park.
Einer der Hauptwege durch den Park war vor einem Jahr nicht einmal zu erahnen. Jetzt ist er freigelegt neu geschottert.

Die Bank auf der sogenannten Roseninsel kann wieder genutzt werden. BILDer: Eric Hasseler (2019)/ Suntke Pendzich (2020)

Stefan Wild hat die Vorgabe für die Neugestaltung der Roseninsel gezeichnet – die Vorlage waren historische Pläne des Parks.

Noch viel zu tun: im hinteren Teil des Parks ist noch nichts passiert – hier soll es nächstes Jahr weitergehen. Zwischen Gestrüpp ist einer der alten Rosengänge zu erkennen.