06.11.2020 EZ: Abstimmung in Gummistiefeln

 

Abstimmung in Gummistiefeln

EHRENAMT – 130 Grundschüler machen den ehemaligen Cassens-Park bunt / Dorfverein vor Abschluss eines Pachtvertrages

Kurze Instruktion: Heinz Cieslar mit den Schülern der Grundschule Larrelt im Cassens-ParkBILD: Schnorrenberg
Die ehemalige Larrelter Grünanlage soll bunt werden: Die Grundschüler beim Setzen der Krokus-Zwiebeln BILD: Schnorrenberg
Shadow
Slider

Von Jens Voitel
BILDer: Schnorrenberg


Emden.

Punkt 10 Uhr rückte gestern die Grundschule Larrelt in geordneter Formation von zwei Kohorten – so werden Schulklassen in Corona-Zeiten ja nun mal genannt – in die Hauptstraße 54 des Ortsteiles ein. Arbeitsauftrag der Kohorten 1B und 2B: Wildkrokusse pflanzen! Und die Nachwuchs-Gärtner mit Schippe, Mundschutz und in Gummistiefeln legten nach einer kurzen Einweisung in den bereits abgesteckten Feldern auch gleich los. Ausgewiesenes Ziel: Der ehemalige Cassens-Park soll bunter werden.

Rund 4000 Krokus-Zwiebeln haben die ehrenamtlichen Helfer um den Dorfverein Larrelt in dieser Woche bereitgelegt, und etwa 130 Schüler im Alter zwischen sechs und zehn Jahren waren in den vergangenen Tagen eifrig dabei, die Zwiebeln in die vorbereiteten Löcher zu drücken. Für die Kinder ein sichtbarer Spaß, für die Lehrer eine sinnvolle Sache und für Bernd-Thomas Martens und seine Mannschaft ein taktischer Zug im besten Sinne des Wortes. Denn die durch die ehrenamtliche Arbeit der vergangenen Monate gar nicht mehr so sehr verwilderte Parkanlage wird auf diese Weise auch bei den Jüngsten im Ortsteil zu einem Begriff. Eine Abstimmung in Gummistiefeln, sozusagen.

„Wir finden das eine ganz tolle Sache“, sagte dann gestern auch die Leiterin der Grundschule Larrelt, Marion Ocken , die gestern zusammen mit ihrer Kollegin Elke Ehrenreich-Kehl und deren 1B in den Park gekommen war. Sie seien der Anfrage von Martens und Co. gern gefolgt, weil es für die Grundschüler eine willkommene Abwechslung sei, im Sachunterricht auch einmal direkt in die Praxis zu gehen – sprich ins Beet. „Wir können uns da durchaus noch weitere Aktivitäten vorstellen“, fügte Marion Ocken gleich noch an: Der Cassens-Park könnte somit in Zukunft Teil des Unterrichts werden. Nahe genug liegt er ja.

Das wäre dann auch genau das, was sich die ehrenamtlichen Helfer wünschen würden: dass Jung und Alt den Weg in die Anlage finden. Das ist bislang aber nur eingeschränkt möglich. Zwar haben die fleißigen Helfer in den vergangenen Wochen bereits einen großen Teil des Parks sichtbar in Schuss gebracht (die Emder Zeitung berichtete), allerdings wartet auch ein nicht wesentlich kleinerer Teil noch auf die Durchforstung. Und Corona macht das alles auch nicht einfacher.

Das ist auch der Grund dafür, dass der zwischen dem stätischen Gebäudemanagement und dem Dorfverein angestrebte Pachtvertrag noch eine Klausel beinhaltet, wonach eine generelle Teilöffnung des Cassens-Park bis auf Weiteres nicht möglich sein wird. Die Anlage gilt weiterhin noch als Baustelle. Wohl aber sind gezielte Besuche, beispielsweise für einige öffentliche Aktionen, nach Rücksprache mit den Behörden sehr wohl möglich. So wie in dieser Woche.

„Wir freuen uns sehr, dass die Grundschule unser Angebot angenommen hat“, sagte Martens gestern. Und tatsächlich kann auch er sich noch Einiges vorstellen: Vom Gemüsegarten bis zum Obstgarten. Zugleich denkt er aber auch an die Senioren in der Umgebung, die im Sommer einen Platz im Grünen finden sollen. „Wir wollen den Park ja gerade für alle öffnen.“ Bis dahin braucht es aber noch ein wenig Zeit.

Gestern Morgen jedenfalls war schon mal richtig Betrieb im Cassens-Park. Die Hygiene-Vorschriften immer im Hinterkopf, kümmerten sich Bernd-Thomas Martens, Manfred Schulte , Manfred Bischoff , Gerd Ehrentraut und Heinz Cieslar um die Jung-Gärtner und verteilten die Pflanzlinge. Ein Clou: Die Grundschul-Klassen bekommen einige Krokus-Wurzeln in einem Blumen-Topf mit in die Klassen. Wenn dort die ersten bunten Pflanzen sprießen, wissen die Schüler, dass auch im Cassens-Park etwas ans Tageslicht drängt. Dann könnte man ja mal wieder nachsehen.

 

Emder Zeitung vom Freitag, 06. November 2020, Seite 5
BILDer: Schnorrenberg